Autonome Provinz Bozen

Provincia Autonoma di Bolzano
Abteilung 28 Ripartizione 28
Natur, Landschaft und Raumentwicklung Natura, Paesaggio e Sviluppo del Territorio
Kategorie Bezeichnung Kartei Nummer
categoria denominazione num. cartella
NDMH Naturdenkmal: hydrologisch Achenrainschlucht
NDM073/G23
MONI Monumento naturale: idrologico Achenrainschlucht
Rechtsgrundlagen
fondamenti giuridici
Art Nr. Datum Titel Amtsblatt Nr. vom Bemerkung
tipo num. data titolo bollettino uff. del nota
B.L.R. 2585 18.07.2005 Genehmigung des überarbeiteten Landschaftsplanes der Gemeinde Ratschings 33 16.08.2005 Erstausweisung
D.G.P. Approvazione del piano paesaggistico rielaborato del Comune di Racines prima individuazione
Fläche / Superficie (m2) 241.092
Gemeinden Katastralgemeinde
comuni Comune catastrale
Ratschings Mareit, Ridnaun
Racines Mareta, Ridanna
Forststationen
Stazioni forestali
Ratschings
Racines
Örtlichkeit: Ridnaun
localitá: Ridanna
Meereshöhe / altezza s.l.m. von (m) / da (m) 1060
bis (m) / a (m) 1325
Charakteristic: Schlucht
caratteristica: Gola
Beschreibung
descrizione
Die Achenrainschlucht befindet sich zwischen Untergerine und Mareit.
Nach Errichtung eines Wasserkraftwerkes im Abschnitt Furterboden - Museumsbereich Meiern hat die Gemeinde Ratschings die Unterschutzstellung der Achenrainschlucht beantragt, damit sie vor größeren Eingriffen geschützt bleibt.
Dieser teilweise unzugängliche und von Murenabgängen gekennzeichnete Schluchtbereich wirkt besonders wild. Die Schlucht ist das Ergebnis eines Bergsturzes von der Seeberspitze. Nachdem der Ridnauner Bach in der Folge des Bergsturzes für eine gewisse Zeit durch die Gasse floss, hat er sich später einen neuen Weg durch das Bergsturzmaterial gegraben und hat die Achenrainschlucht, so wie sie sich heute präsentiert, ausgeformt. Da vor allem an der orographisch rechten Seite immer noch Murbrüche auftreten, scheint dieser Schluchtausformungsprozess noch nicht abgeschlossen zu sein. Zwischen den steilen Wiesenflächen der Bergbauernhöfe an der orographisch linken Seite der Schlucht haben sich schöne Hangerlenwälder ausgebildet. Durch die Schlucht führt ein alter Erzweg, der aber heute teilweise durch Murenabgänge unterbrochen ist. Unterhalb des Hofmannstegs wird der Bachverlauf flacher. Hier kann auch nicht mehr von einer Schlucht gesprochen werden. Der Bach ist aber vom Hofmannsteg bis zum Bereich des Erlerhofes in etwa von einem noch sehr natürlichen Verlauf gekennzeichnet. Bis auf eine Querschwelle weist der Bach in diesem Abschnitt keine Verbauungen auf. Wegen der Breite des Bachbettes verzweigt sich der Bach oft in viele Seitenarme. In den Uferbereichen sind Erlen- und Weidenbestände anzutreffen.
La gola Achenrainschlucht si trova fra Untergerine e Mareta.
Dopo la costruzione di una centrale idroelettrica nel tratto Furterboden - settore museale di Masseria, il Comune di Racines ha richiesto di sottoporre a vincolo la Achenrainschlucht, affinché venga protetta da interventi più incisivi.
Questo tratto di gola, in parte inaccessibile e caratterizzato da smottamenti, appare particolarmente selvaggio. La gola è il risultato di una frana caduta dalla Punta del Lago. A seguito della frana, per un certo periodo il Rio Ridanna scorreva attraverso una strettoia; successivamente ha scavato un nuovo passaggio attraverso il materiale detritico ed ha formato la Achenrainschlucht così come si presenta oggi. Soprattutto sulla parte orografica destra avvengono ancora smottamenti, per cui questo processo di formazione della gola non appare ancora concluso. Fra i ripidi prati dei masi di montagna, sulla parte orografica sinistra della gola, si sono sviluppati degli ontaneti molto belli. La gola è attraversata da un'antica via per il trasporto del metallo, che oggi è in parte interrotta a causa di smottamenti. Sotto il ponticello Hofmann il corso del torrente diviene più pianeggiante. Qui non si può neanche più parlare di una gola. Ma, dal ponticello Hofmann fino alla zona del maso Erler, il torrente è caratterizzato da un corso molto naturale. In questo tratto il torrente non presenta sbarramenti, ad eccezione di una briglia trasversale. A causa della larghezza del letto del torrente, spesso il rio si ramifica in molti bracci laterali. Nelle zone ripariali si trovano associazioni di ontani e di salici.
Drucken / Stampa