Autonome Provinz Bozen

Provincia Autonoma di Bolzano
Abteilung 28 Ripartizione 28
Natur, Landschaft und Raumentwicklung Natura, Paesaggio e Sviluppo del Territorio
Kategorie Bezeichnung Kartei Nummer
categoria denominazione num. cartella
NDMH Naturdenkmal: hydrologisch Obere Aglsfälle
NDM073/G07
MONI Monumento naturale: idrologico Cascate Agls di Sopra
Rechtsgrundlagen
fondamenti giuridici
Art Nr. Datum Titel Amtsblatt Nr. vom Bemerkung
tipo num. data titolo bollettino uff. del nota
B.L.R. 2585 18.07.2005 Genehmigung des überarbeiteten Landschaftsplanes der Gemeinde Ratschings 33 16.08.2005 erste Überarbeitung
D.G.P. Approvazione del piano paesaggistico rielaborato del Comune di Racines prima rielaborazione
D.L.H. 148/V/81 26.01.1984 Genehmigung von landschaftlichen Unterschutzstellungen in der Gemeinde Ratschings 33 17.07.1984 Erstausweisung, außer Kraft
D.P.G.P. Approvazione di vincoli paesaggistici nel Comune di Racines prima individuazione, non piú in vigore
Fläche / Superficie (m2) 111.806
Gemeinden Katastralgemeinde
comuni Comune catastrale
Ratschings Ridnaun
Racines Ridanna
Forststationen
Stazioni forestali
Ratschings
Racines
Örtlichkeit: Ridnauntal - Aglsboden.
localitá: Valle di Ridanna - Aglsboden.
Meereshöhe / altezza s.l.m. von (m) / da (m) 1720
bis (m) / a (m)
Charakteristic: Wasserfall
caratteristica: Cascata
Beschreibung
descrizione
Gesamthöhe: 23 m.
Unweit der Hütte und von ihr aus einzusehen befinden sich unmittelbar über dem Boden die oberen Aglsfälle, die in einer tief eingeschnittenen Felsklamm vom Ridnauner Bach, der hier Fernerbach genannt wird, gebildet werden. Es handelt sich im wesentlichen um zwei nicht besonders hohe, trotzdem aber sehr eindrucksvolle, den ganzen Sommer und Herbst über sehr wasserreiche Fälle, die zusammen eine prachtvolle Kaskade bilden und nur durch einen kleinen Absatz mit besonders schönem und tief ausgekolktem Fallbecken voneinander getrennt werden. Bei überdurchschnittlich starker Wasserführung kommt es manchmal auch vor, dass der Bach den Absatz überspringt und auf diese Weise aus der zweistufigen Kaskade ein einziger Wasserfall entsteht. Dagegen zeigen sich bei geringer Wasserführung besonders deutlich die prachtvollen Felsschliffe, die der Fernerbach in vielen Jahrtausenden herausgearbeitet hat. Geologisch liegt die Felsklamm mit den Wasserfällen in der Zone der Stubaier Gneise und Schiefer. Das untere, große und stark ausgekolkte Fallbecken liegt auf 1720 m Seehöhe.
(Quelle: Menara H. 1980: Südtiroler Wasserfälle. Ahthesia Bozen.)


Altezza: 23 m.
Non lontano dal rifugio dal quale sono visibili si trovano le cascate "Aglsfälle" superiori formate dal rio Ridanna, quí detto rio Ferner, in una gola rocciosa profondamente scavata. Si tratta in sostanza di due cascate non troppo alte ma impressionanti, molto ricche d'acqua per tutta l'estate e l'autunno, che insieme danno origine ad una magnifica cascata, separate tra loro solo da un piccolo salto con un bacino di caduta particolarmente bello e profondamente scavato. A volte si verifica una forte portata d'acqua superiore alla media cosí che il rio salta l'interruzione, in questo modo da una cascata a due cadute se ne forma una unica. Al contrario quando la portata d'acqua é ridotta si nota chiaramente la magnifica roccia levigata che il rio Ferner ha lavorato durante i secoli. Dal punto di vista geologico la gola rocciosa con le cascate si trova nella zona dei gneiss di Stubai e scisti. Il grande bacino di caduta inferiore fortemente scavato giace a 1720 m di quota.
(fonte: Menara H. 1980: Südtiroler Wasserfälle. Ahthesia Bozen.)
Schutzbegründung
motivazione di protezione
Ästhetische Besonderheit.
Particolaritá estetica.
Drucken / Stampa