Autonome Provinz Bozen

Provincia Autonoma di Bolzano
Abteilung 28 Ripartizione 28
Natur, Landschaft und Raumentwicklung Natura, Paesaggio e Sviluppo del Territorio
Kategorie Bezeichnung Kartei Nummer
categoria denominazione num. cartella
NDMH Naturdenkmal: hydrologisch Großer Trüb Ferner
NDM062/P04
MONI Monumento naturale: idrologico Ghiacciaio meridinale di Riotorbo o Ghiacciaio grande di Riotorbo
Rechtsgrundlagen
fondamenti giuridici
Art Nr. Datum Titel Amtsblatt Nr. vom Bemerkung
tipo num. data titolo bollettino uff. del nota
D.L.H. 165/V/81 10.04.1985 Genehmigung der Überarbeitung des Naturparkes "Texelgruppe" 41 10.09.1985 erste Überarbeitung
D.P.G.P. Approvazione della rielaborazione del Parco Naturale "Gruppo di Tessa" prima rielaborazione
D.L.H. 15 15.03.1976 Genehmigung der landschaftlichen Unterschutzstellung "Naturpark Texelgruppe" 21 18.05.1976 Erstausweisung, außer Kraft
D.P.G.P. Approvazione del vincolo paesaggistico "Parco Naturale Gruppo di Tessa" prima individuazione, fuori vigore
Fläche / Superficie (m2) 544.244
Gemeinden Katastralgemeinde
comuni Comune catastrale
Partschins Partschins
Parcines Parcines
Forststationen
Stazioni forestali
Meran
Merano
Örtlichkeit: Zieltal. Der Gletscher wird von Roteck, Rotwand und Trübwand umrahmt.
localitá: Valle di Tel. Il ghiacciaio è circondato da Monte Rosso, "Rotwand" e "Trübwand".
Meereshöhe / altezza s.l.m. von (m) / da (m) 2760
bis (m) / a (m) 3300
Charakteristic: Gletscher
caratteristica: Ghiacciaio
Beschreibung
descrizione
Zwischen der 3.337 m hohen Roteckspitze und der 3.254 m hoch gelegenen Rotwand erstreckt sich in östlicher Richtung der Roteckferner. Die frühere Flussrichtung des Gletschers kann man sehr gut an den Seitenmoränen erkennen, welche in Richtung Zieltal zeigen und zum Teil schon mit Polstervegetation und Gräsern bewachsen sind. Im oberen Teil des Kares ist der Gletscher zum Teil meterhoch mit sehr großen Gesteinsbrocken bedeckt. Das herabfallende und durch das Eis talwärts beförderte Gestein besteht in dem Bereich hauptsächlich aus Muskovit Schiefer und Paragneis. Früher hatte der Ferner eine Eisfläche von 50 ha, wovon heute noch ca. 30 ha übrig sind.
.
Drucken / Stampa