Autonome Provinz Bozen

Provincia Autonoma di Bolzano
Abteilung 28 Ripartizione 28
Natur, Landschaft und Raumentwicklung Natura, Paesaggio e Sviluppo del Territorio
Kategorie Bezeichnung Kartei Nummer
categoria denominazione num. cartella
BION Biotop: Naturschutzgebiet Fennberger See
BIO047/G01
BION Biotopo: Riserva naturale Lago di Favogna
Rechtsgrundlagen
fondamenti giuridici
Art Nr. Datum Titel Amtsblatt Nr. vom Bemerkung
tipo num. data titolo bollettino uff. del nota
B.L.R. 686 10.06.2014 Genehmigung des überarbeiteten Landschaftsplanes der Gemeinde Margreid a.d.W. (RB. Nr. 5 vom 10.04.2014) 26 01.07.2014 zweite Überarbeitung
D.G.P. Approvazione del piano paesaggistico rielaborato del Comune di Magrè s.s.d.v. (Del. cons. n. 5 del 10/04/2014) seconda rielaborazione
B.L.R. 2435 16.07.2007 Genehmigung von Änderungen des Landschaftsplanes der Gemeinde Margreid 31 31.07.2007 Abänderung, außer Kraft
D.G.P. Approvazione di modifiche del piano paesaggistico del Comune di Magrè modifica, non piú in vigore
D.L.H. 412/28.1 26.09.2000 Genehmigung von Änderungen am Landschaftsplan Margreid 43 17.10.2000 Abänderung, außer Kraft
D.P.G.P. Approvazione di modifiche al piano paesaggistico di Magrè modifica, non piú in vigore
D.L.H. 356/28/1 07.10.1996 Genehmigung der Überarbeitung des Landschaftsplanes der Gemeinde Margreid 51 12.11.1996 erste Überarbeitung, außer Kraft
D.P.G.P. Approvazione della rielaborazione del piano paesaggistico del Comune di Magrè prima rielaborazione, non piú in vigore
D.L.H. 21/V/LS 30.03.1977 Genehmigung von landschaftlichen Unterschutzstellungen in der Gemeinde Margreid 48 27.09.1977 Erstausweisung, außer Kraft
D.P.G.P. Approvazione di vincoli paesaggistici nel Comune di Magrè prima individuazione, non più in vigore
Fläche / Superficie (m2) 97.365
Gemeinden Katastralgemeinde
comuni Comune catastrale
Margreid an der Weinstrasse Fennberg
Magrè sulla strada del Vino Favogna
Forststationen
Stazioni forestali
Neumarkt
Egna
Örtlichkeit: Unterfennberg
localitá: Favogna di sotto
Meereshöhe / altezza s.l.m. von (m) / da (m) 1000
bis (m) / a (m) 1050
Charakteristic: See, Schilfvegetation, Streuwiesen
caratteristica: lago, canneto, prati da strame
Biotoptyp: Feuchtgebiet
tipo di biotopo: Zona umida
Beschreibung
descrizione
Der Fennberger See liegt in einem vom eiszeitlichen Etschgletscher ausgeräumten und mit einer wasserdurchlässigen Gletschertonschicht ausgekleideten Becken. Die heutige Wasseroberfläche beträgt ca. 1.3 ha. Der See wird hauptsächlich von unterirdischen Quellen im Bereich des NO-Ufers und von Sickerwasser gespeist. Seit 1981 fließt auch das überschüssige Trinkwasser hinein. Der Abfluss des Sees erfolgte ursprünglich unterirdisch. Der Durchstich im SW zum heutigen Abflussgraben soll etwa um die Jahrhundertwende künstlich angelegt worden sein.
Die Vegetationsgürtel am Fennberger See: Ein schmaler Gürtel mit Nuphar lutea (Gelbe Teichrose) und Nymphaea alba (Weiße Seerose) ist dem Scirpo-Phragmitetum (Teichbinsen-Schilfröhricht) vorgelagert und teilweise mit diesem vermischt. An das Scirpo-Phragmitetum schließt sich ein Großseggenried, das Caricetum elatae an. Carex elata (Steife Segge) bildet zusammen mit dem Schilf die Ufervegetation. Auf den nicht überfluteten Flächen breiten sich die Streuwiesen des Molinietum caeruleae (Pfeifengraswiesen) aus, die im Herbst gemäht werden.
Der Abfluss des Sees erfolgt über den Krebusbach, der in einem kurzen Abschnitt südwestlich des Sees zeitweise im Karstgestein versickert und dann wieder zutage tritt. Der Krebusbach fließt durch Wiesengelände und ist Lebensraum des Dohlenkrebses. Zwischen dem Krebusbach und dem Hof unterm Berg befinden sich weitere Pfeifengraswiesen.
Il lago di Favogna giace in una depressione creata dal ghiacciaio dell'Adige durante l'era glaciale. Il fondo del lago è rivestito da uno strato permeabile di argilla di origine glaciale. L'odierna superficie d'acqua è di circa 1,3 ha. Il lago viene alimentato a nord-ovest principalmente da sorgenti sotterranee, e da acque d'infiltrazione. Dal 1981 vi viene convogliata anche l'acqua potabile di troppopieno. L'emissario del lago era originariamente sotterraneo. l'odierno fossato di scolo è stato probabilmente costruito intorno alla svolta del secolo scorso.
La vegetazione riparia del lago di Favogna è costituita una stretta fascia con Nuphar lutea (ninfea gialla) e Nymphaea alba (ninfea bianca) che si sovrappone e in parte si mischia allo Scirpo-Fragmiteto. Allo Scirpo-Fragmiteto si accostano i magnocariceti, il Caricetum elatae che insieme alla canneto caratterizza la vegetazione di sponda. Le zone non sommerse sono caratterizzate dalla presenza di prati a strame di Molinia, che vengono sfalciati in autunno.
L'emissario del lago il rio di Favogna si infiltra periodicamente nel terreno carsico per poi riaffiorare nuovamente. Il rio di Favogna scorre attraverso i prati e funge da habitat per il gambero di fiume. Tra il rio di Favogna e il maso sotto la montagna si trovano altri prati umidi a gramigna liscia.
Schutzbegründung
motivazione di protezione
Die Pfeifengraswiesen sind in Südtirol ein wenig verbreiteter Lebensraum.
Aus faunistischer Sicht ist vor allem das Vorkommen des Dohlenkrebses (Austropotamobius pallipes) im Krebusbach zu erwähnen.

.
Gefährdung
minaccia
Der rege Badebetrieb im Sommer und der Nährstoffeintrag der umliegenden Wiesen fördern die Eutrophierung des Sees. Durch den Badebetrieb kommt es auch zu einer Aufwirbelung des Faulschlamms aus dem Seeboden und dadurch zu einer Nährstofffreisetzung und Trübung des Wassers. Der limnologische Zustand des Sees wird vom Biologischen Landeslabor in Leifers überwacht; der Trophiegrad des Sees ist mesotroph.
Auf Flächen, die an intensiv gedüngte Wiesen angrenzen wird der Artenbestand der Pfeifengraswiesen durch Fettzeiger verdrängt. Dies trifft vor allem für die Flächen im Osten des Sees zu.
Nährstoffeintrag und das periodische Trockenfallen von Abschnitten des Krebusbaches sind eine Gefahr für die Dohlenkrebspopulation
Il vivace ambiente balneare durante l'estate e l'apporto di sostanze nutritive dai campi circostanti favoriscono l'eutrofizzazione del lago. A causa della balneazione si assiste anche alla formazione di un vortice di melma sul fondo del lago e di conseguenza alla liberazione di sostanze nutritive e all'intorbidamento dell'acqua. La situazione limnologica viene monitorata dal Laboratorio biologico provinciale di Laives.
Si tratta di un lago mesotrofico. Sulle superfici che confinano con i campi fertilizzati, le specie dei prati umidi a molinia vengono sostituite da specie dei prati intensivi. Questo riguarda soprattutto le superfici a est del lago.
L'apporto di sostanze nutritive e i periodi di secca di parti del rio Favogna sono un pericolo per la popolazione del gambero di fiume.
Drucken / Stampa